Konzept

Wie können wir heute und in Zukunft Wissen nachhaltig vermitteln? Wie können wir neue technische Möglichkeiten dafür nutzen, um Inhalte erfahrbar zu machen und für den Konsumenten innovativ, visuell interessant und erlebnisorientiert aufzubereiten?

Das sind Fragen, die uns als Filmemacher interessieren und antreiben. Deshalb hat uns die Idee eines VideoGuides von Anfang an begeistert. Wir wollten etwas Neues ausprobieren und einen Film gestalten, den man nicht nur anschaut, sondern den man auch erlebt. Der den Ort der Aufführung mit einbezieht und damit gleichzeitig unterhält wie informiert. Während die Besucher einen VideoGuide anschauen, erkunden sie aktiv einen Ort und können diesen mit allen Sinnen erleben. Durch die Interaktion von Film und Realität können wir neue Perspektiven eröffnen und Themen vielschichtig, spannend und vor allem einprägsam erzählen.

Dabei steht für uns die Erfahrung des Zuschauers natürlich klar im Vordergrund. Die Bedienung der Technik muss so einfach sein, dass die Besucher, egal wie alt oder medienaffin sie sind, die Möglichkeit haben, den VideoGuide für sich zu entdecken. Das war für uns eine große Herausforderung, denn einerseits eröffnet ein VideoGuide inhaltlich wie technisch viele Möglichkeiten der Umsetzung, andererseits gibt es kaum Vorlagen und Referenzfilme. Für unser Pilotprojekt in der Stadtbibliothek haben wir deshalb viel ausprobiert, überlegt und erforscht und uns schließlich auf die Interaktion von Film und Raum fokussiert, diesbezüglich Möglichkeiten ausgelotet. Aufbauend auf unsere bisherigen Erkenntnisse und Erfahrungen sind für zukünftige VideoGuide-Projekte auch andere Interaktionsformen mit den Besuchern denkbar.

 

Pilotprojekt in der Stadtbibliothek

 

Pressefoto VideoGuide Pressefoto VideoGuide

 
Da man neue Ideen erst einmal ausprobieren muss, war uns schnell klar, dass wir ein Pilotprojekt initiieren wollen. Aber wo? Nach einigen Streifzügen durch Stuttgart fiel unser Interesse auf die neue Stuttgarter Stadtbibliothek. Sie hat eine hervorstechende Architektur, die verwinkelt und gemütlich zum Lesen und Verweilen anregt und zugleich offen und imposant ist. Sie ist belebt und doch still und ein für alle Bürger öffentlich zugänglicher Platz. Das war für uns sehr wichtig, denn wir möchten den VideoGuide und die Erfahrung einer neuen Wissensvermittlung einem möglichst breiten Publikum zugänglich machen. Das Glück war auf unserer Seite, denn auch die Stadtbibliothek hatte Interesse daran mit uns diesen neuen Weg einzuschlagen. Ab dem 2. Juni 2014 kann man den VideoGuide WORTE UND TATEN in der Stadtbibliothek erleben. Entweder auf dem eigenen Smartphone mit Kopfhörern oder auf Leihgeräten.

Inhalt – Worte und Taten

Praktische Infos

Die Macher